Literatur

Orlando di Lasso

Titel Orlando di Lasso
Autor Danler Karl-Robert 
Verlag Bayerische Vereinsbank
Jahr 1982
Seiten 47
ISBN-10 0000000136
Kategorie Geschichte
Serie Bavaria Antiqua
Suchbegriff Orlando di Lasso 

Im Jahre 1690 bestätigte Kurfürst Max Emanuel dem Hofkammersekretär Georg Franz de Lasso - einem Urenkel Orlando di Lassos - den erblichen Adel. 1849 ließ König Ludwig I. dem großen Flamen ein Denkmal in München setzen und die Büste des Komponisten in der Ruhmeshalle an der Theresienwiese aufstellen. 1843 wird von der Stadt München eine Gedenktafel an jenem Haus am Platzl angebracht, in dem Orlando di Lasso wohnte. 1873 wird die Münchner Seeriedergasse in Orlando-Straße umbenannt. 1907 enthüllt der Historische Verein am sogenannten Garrechtshaus in Schöngeising an der Amper eine Lasso-Gedenktafel, und 1968 wird in der neugeschaffenen Fußgängerunterführung am Max-Joseph-Platz eine Gedenktafel enthüllt, auf der die Namen bedeutender Persönlichkeiten verzeichnet sind, die auf dem ehemaligen Franziskaner-Friedhof die letzte Ruhe gefunden haben -darunter auch der Orlando di Lassos. Sein Grabmal ist im Bayerischen Nationalmuseum in München zu besichtigen.




Navigation

Social Media