1552 München in Stichwörtern
 

Vater-Rhein-Brunnen

Der Vater-Rhein-Brunnen befindet sich auf der Museuminsel, gegenüber dem Deutschen Museum. Ursprünglich wurde der Brunnen von Adolf von Hildebrand im Auftrag des Rechtsanwalts Sigismund Reinhard 1897 - 1903 für Strassburg erbaut („Reinhardbrunnen“) und vor dem Stadttheater aufgebaut. Nach dem Einmarsch der Franzosen1918 in Straßburg wurde der Brunnen schließlich 1919 im Rahmen des Versailler Vertrags als "deutsches Werk" abgebrochen. 1929 wurde die Bronzefigur auf Anregeung des Oberbaudirektors Beblo gegen gegen die Statue des „Meiselocker“ getauscht. Der Vater-Rhein-Brunnen wurde 1932 in München in verkleinerter Form wiedererrichtet. So sind die Puttengruppen, die eine Wassertreppe flankieren, Betonabgüsse von 1929, die Originalebefinden sich in der Musikhochschule Straßburg.

Der Brunnen wurde von Bürgermeister Dr. Hans Küfner am 13. Juli 1932 der Öffentlichkeit übergeben.

Inschriften

DIESER VATER RHEINBRUNNEN GESTIFTET VON NOTAR REINHARD IN STRASSBURG UND GESCHAFFEN VON DEM MüNCHENER MEISTER ADOLF HILDEBRAND STAND AUF DEM BROGLIEPLATZ IN STRASSBURG SEIT 1903 UND WURDE NACH EINZUG DER FRANZOSEN 1918 ABGEBROCHEN

DAS WERK WURDE 1929 AUF ANREGUNG DES BAUDIREKTORS BEBLO UND ANTRAG DES BüRGERMEISTERS DR. KüFNER GEGEN EIN VON DER STADT MüNCHEN AN DIE STADT STRASSBURG GEGEBENES BILDWERK EINGETAUSCHT UND HIER 1932 AUFGESTELLT

GESTIFTET VON SIGISMUND REINHARD

-

Ludwigsbrücke