1733 München in Stichwörtern
 

Sport Scheck

Mitten im zerstörten München eröffnete der engagierte Kaufmann Otto Scheck sein Modegeschäft. Da der Kreis der Anbieter dürftig und der Nachschub schwierig waren, kaufte er aus Armeebeständen Zelte und Zuckersäcke und ließ daraus Anoraks schneidern. Er deckte sich auch mit Ski der Gebirgjäger ein und entwarf den ersten SportScheck-Ski. So bekam sein Warenangebot eine immer stärkere sportliche Note. Sport war die Quelle aus der die junge Generation wieder Kraft schöpfte - Otto Scheck wurde ihr Ausrüster und Ideengeber.

Zusammen mit dem Münchner Skilehrer Hans Osel gründete er die erste deutsche Skischule nach dem Krieg. Er startete 1949 mit 78 Teilnehmern in die bayerischen Berge. Innerhalb kürzester Zeit wurde die SportScheck-Skischule weit über Bayerns Grenzen hinaus bekannt. Aber der findige Geschäftsmann Otto Scheck ermöglichte seinen Kunden nicht nur die aktive Ausübung des Sports, er erweiterte auch ständig sein Warenangebot. Waren seine Verkaufsaktivitäten in den Anfangsjahren noch überwiegend dem Wintersport bezogen, sobekamen Mitte der 50er Jahre auch die Sommersportarten ihren gebührenden Platz bei SportScheck. Und seit 1999 ist SportScheck im WorldWideWeb erfolgreich am Ball.

Mit dem Erscheinen des ersten SportScheck-Katalogs 1955 wurde der Grundstein zum dualen Sportanbieter gelegt: Sportgeschäft und Versender. Inzwischen ist SportScheck fü seine Kunden deutschlandweit in 14 Geschäften sowie mit mehreren Haupt- und Spezialkatalogen da. Darüber hinaus sind diese Bibeln des Sports, wie sie im Fachjargon genannt werden, auch im benachbarten österreich und der Schweiz erhältlich.

-

Sendlinger Straße 6