Gedenktafel - Gedenktafel für die letzten Opfer der Nazis

Name Gedenktafel für die letzten Opfer der Nazis
Straße Ludwigstraße 2
Art Gedenktafel
Art 1984
Stadtteil Maxvorstadt
Kategorie Nationalsozialismus
Jahr 1984

Diese Tafel wurde vom Bezirksausschuß Maxvorstadt-Universität am 29. Juni 1981 beantragt (Antragsnummer 2238) und führte am 28. April 1982 zu einer Anfrage im Bayerischen Landtag durch Joachim Schmolcke. Die Gedenktafel durfte nicht wie beantragt an der Straßenfassade zur Ludwigstraße platziert werden, hierfür verweigerte Landwirtschaftsminister Hans Eisenmann seine Zustimmung; die Tafel wurde am 28. April 1984 im sogenannten Schmuckhof angebracht.

Die folgenden Widerstandskämpfer wurden jedoch nicht im Schmuckhof, sondern im nördlich gelegenen Wirtschaftshof erschossen:

Hans Scharrer (* 8. März 1892; † 28. April 1945)
Günther Caracciola-Delbrück (* 27. November 1898; † 28. April 1945)
Maximilian Roth (* 1899; † 29. April 1945)
Harald Dohrn (* 17. April 1885; † 29. April 1945)
Hans Quecke (* 4. März 1901; † 29. April 1945)

Der Innenhof des Landwirtschaftsministeriums ist seither als Erinnerungsort im Rahmen der Dienstzeiten des Ministeriums öffentlich zugänglich.

Quelle: Wikipedia

Gedenktafel für die letzten Opfer der Nazis
Inschrift

ZUR ERINNERUNG AN DIE LETZTEN OPFER
NATIONALSOZIALISTISCHEN TERRORS
IN MÜNCHEN
IN DIESEM HAUSE DEM EHEMALIGEN
ZENTRALMINISTERIUM WURDEN
AM 28. UND 29.IV.1945
ZUM TODE VERURTEILT
HANS SCHARRER
GÜNTHER CARACCIOLA-DELBRÜCK
MAXIMILIAN ROTH HARALD DOHRN
HANS QUECKE