„Getroffen – Gerettet – Gezeichnet. Sanitätswesen im Ersten Weltkrieg“

Titel „Getroffen – Gerettet – Gezeichnet. Sanitätswesen im Ersten Weltkrieg“
Datum 18.10.2018 - 30.11.2018
Öffnungszeiten 10:00 - 18:00
Veranstalter Bayerisches Hauptstaatsarchiv
Ort Bayerischen Hauptstaatsarchivs,
Plz / Stadt 80539 München
Straße Ludwigstraße 14
Preis Eintritt frei
<p>Mit dem Waffenstillstand im November 1918 endete der Erste Weltkrieg. Zur 100. Wiederkehr des Kriegsendes stehen die Opfer und ihre Helfer im Mittelpunkt: Die Leistungen der Ärzte, Krankenpfleger und -schwestern und das Leid der Verwundeten werden gewürdigt.</p> <p>Die Ausstellung mit rund 150 Exponaten beleuchtet in fünf Kapiteln den Weg in den Ersten Weltkrieg, die Leiden der Kriegsteilnehmer an Körper und Seele, den Transport der Verwundeten von der Front in die Heimat, das Sanitätswesen in ausgewählten Lebensbildern und das Schicksal der Versehrten nach dem Krieg. Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Katalog mit einleitenden Aufsätzen. Es werden vier Begleitvorträge im Hörsaal des Bayerischen Hauptstaatsarchivs angeboten.</p> <p>Sonderöffnung: Lange Nacht der Münchner Museen (Eintritt mit Ticket Münchner Museumsnacht) Samstag/Sonntag, 20./21.10.2018 von 19 bis 2 Uhr.</p> <p>Öffentliche Führungen dienstags um 17.00 Uhr. Führungen für Schulklassen und Gruppen können kostenfrei gebucht werden unter Tel. 089/28638-2575 und E-Mail: poststellebayhsta.bayern.de.</p>
Revolutionszeitung